Eltern

Dreiecksbeziehungen sind selten einfach, doch trotzdem: nur im Miteinander von Schule, Eltern und Kindern kann die Schule für die Kinder in vollem Maße fruchtbar werden.

Eltern - Kinder - Lehrer stehen in einer Dreiecksbeziehung.  <em>Foto: Archiv Freie Waldorfschule Erfurt</em>
Eltern - Kinder - Lehrer stehen in einer Dreiecksbeziehung. Foto: Archiv Freie Waldorfschule Erfurt

Die Lebenswelt der Kinder ist geprägt vor allem durch das Elternhaus und die Schule, Lehrer und Erzieher. Diese zwei Seiten des Dreiecks werden in lebendiger Weise mitunter täglich neu vermessen.

Nun könnten manche behaupten, dass durch diese beiden Seiten und ihre Stellung zueinander das Dreieck und also auch die Beziehungsseite zwischen Eltern und Schule gänzlich bestimmt seien. Die Quantität der Begegnungen könnte dies nahelegen. Doch vieles wirkt im Stillen und so beeinflusst auch die Weise wie sich die Eltern zur Schule stellen die beiden anderen Seiten maßgeblich. Nimmt man hinzu, dass nur gestaltete Beziehungen Positives erwirken, so sind Eltern und Schule im Interesse der Kinder gefordert ihre Beziehung zu gestalten.

Um dieser Aufgabe einen Rahmen zu geben, sind Eltern an unserer Schule eingeladen, am Schulleben aktiv mitzuwirken. Veranstaltungen und Feste, aber auch Baueinsätze sind praktische Gelegenheiten hierzu. Es ist wünschenswert, dass viele Eltern am monatlichen Schulforum teilnehmen, sich im Schulverein oder verschiedenen Arbeitsgruppen engagieren. Für die Eltern ist das die beste Möglichkeit, die Entwicklungsrichtung unserer Schule mitzubestimmen, und für die Schule ist dies wichtig um der Gesundheit von Entscheidungen willen. Damit die Beziehung zwischen der Schule und den Kindern nicht belastet wird, sind die Eltern angehalten, die Ideale und Grundsätze der Waldorfpädagogik mitzutragen. Dass dies nicht blind geschehen muss, sieht die Schule eine ihrer Pflichten auch darin, den Eltern mit Elternabenden und Veranstaltungen Gelegenheiten zu bieten, sich regelmäßig mit den Grundzügen der Waldorfpädagogik vertraut zu machen.

Ein weiteres wichtiges Element der gemeinsamen Arbeit ist das Schulforum, welches etwa monatlich stattfindet und von gewählten Eltern geleitet wird. Themenvorschläge oder andere Anregungen zur Arbeit der Eltern mit der Schule können jederzeit über die E-Mailadresse schulforum@waldorfschule-erfurt.de eingebracht werden.

Welche Gestalt die Beziehung zwischen Elternhaus und unserer Schule nun auch annimmt, eines sind die Eltern bei uns gewiss nicht: Kunden einer "Dienstleistung Schule".

weiterlesen